Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite.
Klicken Sie auf „Akzeptieren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website benutzen zu können.

News

Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen des 5. Comedy Abend des SV 1951 Niederseelbach e.V.

 

Es ist Dienstag, der 05. November 2019, als die Bild-Zeitung titelt: Erik ten Hag wird nicht neuer Bayern-Trainer – zumindest erstmal! Eine großartige Schlagzeile.

Aber die viel größere Schlagzeile an diesem 05. November 2019 war, dass wir für den 5. Comedy-Abend am 15.02.2020 des SV 1951 Niederseelbach e.V. erneut den beliebten und weit über die Grenzen des Taunus bekannten  Begge Peder gewinnen konnten.

Mit dem an diesem Tag unterschriebenen Vertrag beginnt für den Vorstand die Planung und Organisation für dieses Event, zu dem ca. 450 Gäste zu diesem Zeitpunkt bereits „erhofft“ werden.

Wie sieht so eine Organisation und Planung aus?

Es beginnt damit unsere Gemeindeverwaltung anzufragen, ob wir die dafür vorgesehene Lenzenberghalle an diesem 15. Februar 2020 mieten können, um das Event überhaupt „auf die Bühne“ zu bringen.

Dies funktioniert alles stets äußerst zügig und die Bestätigung lässt nicht lange auf sich warten.

An dieser Stelle möchten wir ein Dank für die Unterstützung und den stets unkomplizierten Ablauf in den letzten fünf Jahren an die Gemeinde Niedernhausen aussprechen.

Nachdem die Bestätigung vorliegt, müssen mit der Agentur des Künstlers die Tickets und Plakate entworfen werden. Den Eintrittspreis für die Tickets bekommt der Verein stets vorgegeben.

In den folgenden Vorstandssitzungen wird dann detailliert besprochen, wie wir die Veranstaltung bewerben und wie der Ticketverkauf geregelt wird. Hierbei haben wir mit der Bäckerei am Rathaus, Martina´s Häuschen und Bärbels Frisierstube drei feste Partner, die uns trotz ihres laufenden Tagesgeschäftes jedes Mal, ohne zu zögern unterstützen.

Lieber Eckhard, liebe Martina, liebe Bärbel und Dieter: An dieser Stelle einen großen DANK für Eure Hilfe beim Vorverkauf. Ihr tragt einen riesigen Anteil daran, dass unsere Comedy-Abende immer ausverkauft sind.

Während der Vorverkaufszeit müssen wir als Verein wöchentlich den Stand der verkauften Tickets an die Agenturen der Künstler. Dies bedeutet für uns alle drei Vorverkaufsstellen abzufahren, Tickets abzuzählen und dann an die Agentur zu melden.

Einen Tag vor der Veranstaltung geht es in die heiße Phase. Denn die restlichen Planungen für Auf- und Abbau und den gastronomischen Part an diesem Abend müssen bis ins kleinste Detail vorbereitet sein. Schatzmeister Siegmar Seminko übernimmt hier die komplette Organisation und Planung. Hierzu gehören Getränke und Speisen, sowie Equipment für Ton und Licht, Tische und Dekoration, bis hin zu allen wichtigen und notwendigen Kleinteilen. Die Bühnenanweisung des Künstlers muss beachtet werden, was muss/darf auf der Bühne stehen, welche Größe muss die Bühne haben, welche Tonanlage und welche Lichteinstellungen werden verlangt.

Hier brauchen wir wieder unsere Mitglieder aus all unseren Sport-Abteilungen, die dafür sorgen, dass alles rechtzeitig aufgebaut und vorbereitet ist:  Stühle stellen, Bühne aufbauen, teilweise Fenster abkleben, Getränke in die Kühlschränke räumen und natürlich die Garderobe für den Künstler so vorbereiten, wie wir es vorher vertraglich vereinbart hatten. Im Normalfall ist das ein kleines Catering, ein großer Spiegel, Getränke sowie ein Tisch und Stühle.

Mehr als 25 Mitglieder sind vom 14.02. bis 16.02.2020 zu Gange, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, damit auch nach der Veranstaltung in der Halle ab Montagmorgen wieder der normale Schulsport stattfinden kann.

Wir freuen uns, viele von Euch am 15. Februar 2020 in der Lenzenberghalle Niederseelbach zu sehen und hoffen, dass wir einen kleinen Einblick liefern konnten, was alles hinter den Kulissen einer solchen Veranstaltung passiert.

Zu guter Letzt wünschen wir uns, dass der SV 1951 Niederseelbach e.V. dem heimischen und zum Teil auch auswärtigen Publikum wieder einen schönen, entspannten und vor allen Dingen lustigen Abend mit dem berühmten Begge Peder bieten kann.

Begge Peder präsentiert Programm „Kommer nitt so!“

Begge Peder präsentiert Programm „Kommer nitt so!“ am Samstag, dem 15.2.2020 um 20:00 Uhr in der Lenzenberghalle in Niederseelbach!

Der hessische Comedian Peter Beck bringt mit seinem mittlerweile sechsten Programm „Kommer nitt so!“ weitere haar- und zwerchfellsträubende Geschichten des von vielen liebgewonnenen, obwohl per se gar nicht so liebenswürdigen, Begge Peder auf die Bühnen der Region. Am 15.2.2010 wird er in Niederseelbach zu bewundern sein.

Dieses Mal geht es um sehr lustige und teils skurrile Geschichten zu neuen technischen Errungenschaften, Kreuzfahrten, Beerdigungen und anderen Katastrophen die dem Begge Peder, seiner Frau, seinen Nachbarn und „Freunden“ oder auch all den anderen liebgewonnenen Figuren aus seinem Umfeld passieren.

Dieser Hausmeister ist schon ein Phänomen und Garant für einen rundum lustigen Abend! Kaum steht er in seiner Kluft auf der Bühne, gibt es kein Entrinnen mehr. Eine Lachsalve jagt die nächste und man befindet sich umgehend und mit allen Sinnen in Begge Peders Welt zwischen Jägerzaun und Sportlerheim, Familienzwist und scheinbar alltäglichen Erlebnissen. Diese werden von Peter Beck aber so köstlich, komisch und pointiert serviert, dass es immer wieder eine Freude ist.

Die Mainzer Allgemeine Zeitung: „Sein Publikum zwei Stunden in den Zustand ungezwungenen Dauerlachens zu versetzen ist eine Kunst, die auch namhafteren Entertainern nicht so selbstverständlich gelingt wie Peter Beck.“

Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr) und es ist freie Platzwahl. Karten gibt es so lange der Vorrat reicht, bei Bärbel’s Frisierstube, Niederseelbach, Martina’s Häuschen, Bahnhofstraße und Bäckerei am Rathaus, Freiherr-vom Stein-Straße in Niedernhausen.

4. Comedy Abend des SVN

Das Comedyduo „Mundstuhl“ begeisterte die Zuschauer in der Niedernhausener Autalhalle mit auffälligen Kostümen und derbem Humor.

 

 

NIEDERNHAUSEN - Pink, hauteng und mit auffälligen Federn verziert: Die neuen Flamingo-Kostüme verzeihen laut dem Comedyduo „Mundstuhl“„absolut gar nichts“. Die Niedernhausener Autalhalle tobt. Dabei sind Lars Niedereichholz und Ande Werner eigentlich bekannt für ihre ulkigen und überzogenen Verkleidungen, mit denen sie ihren Auftritten das gewisse Etwas verleihen.

„Flamongo“ heißt ihr neues Programm, das wie immer mit einer ordentliche Portion politisch geprägtem Humor, gesellschaftskritischen Themen und einer kleinen Prise Tabuthemen“ gewürzt ist.

Aufgetreten sind die beiden mit diesem Programm laut eigenen Angaben noch nicht so oft. „Wir können es eigentlich noch gar nicht so richtig. Deshalb treten wir auch heute hier in Niedernhausen auf. Als Probe für die wichtigen Auftritte in großen Städten“, witzeln die Komiker. Das Publikum vergisst die kleine Provokation schnell, denn Niedereichholz und Werner philosophieren bereits über die Vergangenheit. „Früher“, so Werner, „ja früher, da war einfach alles besser, vor allem die Partys.“ So sei man früher bis nachts um die Häuser gezogen und habe getrunken bis zum Umfallen. „Heute gehst du auf Partys und musst am Eingang erst mal deine Schuhe ausziehen. Wenn du Glück hast, kannst du dir mit anderen einen Sixpack ‚Schöfferhofer Grapefruit‘ teilen und zum Essen gibt’s dann Tofu-Salat“, beklagt sich das Duo. Doch Nostalgie ist nicht das einzige Thema des Abends.

Werner und Niedereichholz üben Kritik am Dieselskandal, verwandeln sich in klischeehafte Teenie-Mütter und nehmen die Rolle von tierliebenden Weltverbesserern ein. Ein ganz schön buntes Programm, das beim gemischten Publikum gut ankommt. „Sie sprechen einfach ganz frei das aus, was sich alle anderen heimlich denken“, sagt Bea Schlenke und lacht. Sie besucht bereits zum dritten Mal eine „Mundstuhl“-Vorstellung. Gerade das Primitive und das Klischeehafte, so Schlenke, mache das Comedyduo so einzigartig. Dieses „Primitive“ kommt auch bei Marvin Seibert und seiner Freundesgruppe gut an. So seien viele Witze gerade deshalb so lustig, da sie eigentlich viel zu weit unter die Gürtellinie gingen.

SV Niederseelbach ist in der Ausrichtung schon erfahren

Neben Seibert und Schlenke zogen Lars Niedereichholz und Ande Werner noch viele weitere Fans die Autalhalle: „550 Karten haben wir für heute verkauft“, erklärt Rainhard Volkmer, 2. Vorsitzender des Ausrichters SV Niederseelbach. „Besonders in den vergangenen Wochen waren die Karten sehr begehrt.“ Der SV Niederseelbach betritt mit dem „Mundstuhl“-Abend kein ungewohntes Terrain. „Dies ist nicht der erste Comedyabend, den wir als Verein ausrichten. Die letzten Abende fanden alle in Niederseelbach statt. Doch für „Mundstuhl“ rechneten wir mit weitaus mehr Besuchern, weshalb wir in die große Autalhalle nach Niedernhausen umgezogen sind“, erklärt Volkmer.

Trotz eines „kleinen Tiefs während der Halbzeit der Vorstellung“, wie manche Zuschauer bedauern, hinterlassen die Darstellungen von Lars Niedereichholz und Ande Werner ein Lächeln auf den Gesichtern der Niedernhausener, das bei vielen auch noch nach der Show anhält.

Quelle: https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/untertaunus/niedernhausen/mundstuhl-in-nidernhausen_19911585#

Vereinsmitglieder

Ehrungen beim SV Niederseelbach

Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder

Wie jedes Jahr werden während der Sportwoche verdiente, langjährige Vereinsmitglieder geehrt. In diesem Jahr waren es Werner Fraund (2. von rechts) der für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde und damit auch jetzt Ehrenmitglied des SV Niederseelbach ist. Für 40 Jahre wurden Jugendleiter Armin Seibel geehrt (4. von rechts), er ist außerdem schon seit über 20 Jahren Jugendleiter. Günter Biron (5. von rechts) ist auch schon 40 Jahre Mitglied, er war ein paar Jahre Schriftführer und auch Trainer der Volleyball-Damen. Nicht auf dem Bild ist Dieter Schmidt, 40 Jahre Mitgliedschaft, davon 30 Jahre Vorstandsarbeit als Lauftreffleiter. Die Ehrung nahmen Kevin Detloff, 1. Vorsitzender (links)und Reinhard Volkmer, Vorsitzender (3. von links) vor.